Kriminalität in Windhoek / Windhuk

Windhuk - eine sehr schöne Stadt, leider aber doch mit Kriminaltität
Windhuk - eine sehr schöne Stadt, leider aber doch mit Kriminaltität
Windhuk – eine sehr schöne Stadt, leider gibt es aber auch hier Kriminaltität

Leider findet man zur Kriminalität in Windhoeck auch nicht allzuviel. Natürlich die Angaben des auswärtigen Amtes, aber die sind auch immer absolut vorsichtig und sehr wasserdicht geschrieben. Namibia gilt als relativ sicheres Reiseland. Das können wir auch bestätigen, aber Windhoeck und Walfis Bay sollen hier eine Ausnahme sein. Ich denke aber auch, dass Swakopmund kein ungefährtliches Pflaster ist.

Diese Erfahrung haben auch wir gemacht. Denn es wurde in Windhoeck in unser Apartment eingebrochen, da wir selbst verschuldet unsere Balkontür nicht verriegelt hatten. Passt also vor allem in diesen Städten genau auf eure Sachen auf!

Folgend fasse ich für euch aus verschiedenen Quellen zusammen, auf was man achten sollte. Diese Dinge kommen wohl immer wieder vor:

  • von der Straße angehaltene Taxis rauben Touristen aus. Teilweise selbst, aber auch durch Fremde von außen. Tipp: nehmt keine Taxis vom Flughafen, sondern organisiert euch einen eigenen Transport. Wenn ihr ein Taxi benötigt, dann nur über eure Unterkunft rufen lassen! Besonders schlimm sind wohl die so genannten Nummerntaxis. Diese haben in der Regel einen Buchstaben gefolgt von einer Zahl überall gut sichtbar auf dem Auto kleben. Es sind quasi Taxis mit Lizenz, aber keine offiziellen Firmen, die dahinterstehen.
  • Taxifahrer oder andere Verkehrsteilnehmer machen euch auf etwas aufmerksam, z.B., dass mit eurem Auto etwas nicht stimmt. Seid auch hier vorsichtig: oftmals ist es schon passiert, dass Kriminielle euch nur aus dem Auto locken wollen, um anschließend in einer Blitzaktion Dinge aus eurem Auto zu stehlen. Dabei sind auch eingeschlagene Scheiben keine Seltenheit. Selbst in Windhoeck auf der offenen Straße ist das schon passiert.
  • Geht nicht allein oder Nachts über unbelebte Straßen von Windhoeck oder Walfis Bay. Schaut euch immer genau um, ob euch evtl. jemand verfolgt oder beobachtet. Oftmals sind sogar Unterkünfte in kriminelle Machenschaften verwickelt und geben Tipps an Räuber, wann wo und wie Touristen herumlaufen
  • Erkundigt euch vor der Buchung eines Appartments oder einer Ferienwohnung in Windhoeck oder Walfis Bay danach, ob diese bewacht ist. Ich habe einige Erfahrungen gelesen, wo selbst in abgeschlossene Appartments anscheinend regelmäßig eingebrochen wird. Auch hier scheinen Infos ausgetauscht zu werden, wo gerade Touristen drin sind. Leider schient die Kriminalität hier organisiert.
  • Lasst keine Fenster oder Balkontüren offen. Wie es auch uns passiert ist, steigen Diebe über Leitern, über Balkone etc. in Wohnungen ein. Im Zweifel legt Dinge vor die Tür, die Krach machen würden oder nicht so leicht weggerückt werden können. Ich denke niemand hat Nachts Lust auf ungebetene Gäste in der Wohnung. Nicht nur die Wertsachen sind weg, sondern auch die psychischen Folgen sind nicht zu unterschätzen. Wenn man nackt und hilflos Nachts im Bett liegt und ein Einbrecher in der Wohnung ist, ist das wie ein Alptraum.



Ich hoffe, dass ihr euch nicht allzu sehr über diese Auflistung erschreckt habt. Verzichtet nicht auf einen Besuch in diesem wunderschönen Land. Man muss wirklich nur in den Städten aufpassen. Auf den eingezäunten Zeltplätzen oder in freier Natur hat man eigentlich kaum mit Kriminalität zu rechnen. Dann wird man eher von anderen Touristen bestohlen, als von organisiert Kriminellen.

Aber achtet schon bei der Buchung darauf, dass Kriminalität durch Security keine Chance hat. Besonders gute Unterkünfte haben auch ein Interesse daran, dass sie gut bewertet werden. Das passiert nicht, wenn ihre Gäste ausgeraubt werden 😉

Weiterhin gelten natürlich die Standardregeln: Autos verrriegeln und keine Wertsachen darin offen liegen lassen, Geld und Wertsachen in Großstädten versteckt und sicher am Körper tragen, keinen teuren Schmuck öffentlich tragen, Kamera tarnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.