Referenz Musik Liste für Lautsprecher & Kopfhörer Tests

An dieser Stelle wollte ich euch mal meine Referenz Musik Liste zur Verfügung stellen, mit welcher ich alle Kopfhörertests und Lautsprechertests durchführe. Wenn ein Lausprecher oder Kopfhörer diese Lieder kann, kann er auch alles andere.

Dabei stehen die Lieder für unterschiedliche Fähigkeiten bzw. Anforderungen an einen Lautsprecher bzw. Kopfhörer. Diese schreibe ich zu dem jeweiligen Titel als Erklärung dazu. So könnt ihr nachvollziehen, worauf ich achte. In der Regel habe ich die Lieder auch danach ausgewählt, dass die gewünschten Eigenschaften schon am Start des Liedes vorkommen. Sodass man nicht groß herumspulen oder eine bestimmte Stelle suchen muss.

Ich pflege und entwickle diese Referenz Musik Liste tatsächlich schon seit 2008, damals war ich noch im Carhifi Bereich tätig und habe einige Wettbewerbe nach gutem Klang gewonnen (AYA, EASCA). Später bin ich mit Freunden zum Home Hifi Nerd geworden und wir haben Lautsprechertests gemacht, selbst Lautsprecher gebaut und Messen unsicher gemacht. Bis heute habe ich eine Leidenschaft für Musik und ein ungebrochenes Interesse an Lautsprechern. Zwischendurch habe ich auch mit Ableton selbst Musik produziert (weniger gut :D).

So – genug geschwätzt, hier kommt die Liste:

 

#1: Yusuf / Cat Stevens – Heaven / Where True Love Goes

Mit einer breiten Bühnenaufteilung starten hier die Akustikgitarren und werden alsbald von männlichem Gesang begleitet, der eine tiefe Basspasage hat. Ein Klavier und die Drums im Hintergrund sorgen für Bühnentiefe. Die akustsich gut abgemischten Höhen werden dabei mit eben benannten Bassanteilen sehr gut kombiniert. Schlechte Lautsprecher geben den Bassanteil dröhnend wieder oder verschlucken das feine „Schmatzen“ zwischen den ersten Textwechseln und die S-Laute. Man hört so gut, ob der Lautsprecher ausgewogen spielt und welche Bühnentiefe er erzeugt. Mein Nr. 1 Song als Referenz für Lautsprecher Tests.

 

#2 Alicia Keys – The Life

Eine breite Vielzahl von feinen Percussion Instrumenten, welche auf einer Bühne klar zugeordnet sind, spielt gleich zum Anfang. Untermalt wird dies von einem kräftigen und lang gezogenen Bass. Schnell setzt auch die feine Stimme von Alicia Keys ein. Der Lautsprecher kann zeigen, wieviel Tiefgang er wirklich hat und wie viel Brillianz die feinen Triangeln, Kastagnetten und Xylphonanteile haben. Diese zudem klar auf einer Bühne zu positionieren, ist eine Herausforderung für Kopfhörer.

#3 Pendulum Self Vs Self In Flames

Zur Abwechslung etwas Cross Over Metal. Pendulum startet mit einer satten Base und E-Gitarren. Die Base wird schon teils als Double Base (klassich bei Metal) gespielt, aber nach einer kurzen Pause ab 45s gibt es ryhthmische und schnell wechselnde Double Base Schläge. Ein guter Lautsprecher muss diese einzelnen und extrem schnellen Schläge klar trennen können. Schlechte Lautsprecher kommen hier nicht hinterher und verwaschen die Base Passagen. Grund hierfür kann vieles sein. Schlechtes und nicht genug steifes und leichtes Membranmaterial, zu schwach ausgelegte Schwingspulen und Magnte, Sicke und Zentrierung müssen auch mitspielen. Bei aktiven Lautsprechern (zB True Wireless In Ears) kann auch fehlende Verstärkerleistung zur Kontrolle des Lautsprechers die Ursache sein.

#4 Blue Men Group – Rods And Cones

Nächster Check: diesmal Kickbass. Doch bevor es los geht, gibt es E-Gitaren und feine Rasseln. Vor allem die Rasseln sollten fein und echt klingen. Tun sie das nicht, fehlt es dem Hochton an Detail. Sobald das Schlagzeug einsetzt, hat man Kickbass in reinster Form. Da mehrere Drums gleichzeitig spielen, hat der Lautspecher gut zu tun. Die einzelnen Drums müssen mit Kick spielen, aber auch voneinader unterscheidbar sein. Gute Lautsprecher können das, schlechte weniger.

#5 Dirty Man- Joss Stone

Joss Stone ist mein ultimativer Test bzw. meine Referenz für die mittleren und oberen Mitten. Sie singt schon von Anfang an mit starker und hoher Stimme. Lautsprecher mit Unregelmäßigkeiten im oberen Mittel- bzw. Hochton lassen ihre Stimme richtig nervig klingen oder übersteuern sogar (Clipping). Übersteuern klingt seh unangenehm und macht den Klang auf jeden Fall kaputt. Das hatte ich zum Beiespiel bei den TWS i80 In Ear Bluetooth Kopfhörern erlebt.

#6 Katie Melua – The Closest Thing To Crazy

Katie ist ebenfalls ein prima Mitteltontest. Auch sie hat eine stark Stimme und singt schon am Anfang lange und für Lautsprecher schwierige Töne. Besonders bei Minute 0:32 trennt sich die Spreu vom Weizen. Gute Lautsprecher nerven hier nicht und übersteuern nicht. Ihre Stimme ergänzt bestens Joss Stone. Zumal auch dieses Lied sehr schön aufgebaut ist. Eine breite Bühne und toll aufgenommen Gitarren zeigen, was Bühnenbreite und -tiefe ist.

#7 Flo Rida – In The Ayer (feat. Will.i.am)

Mit Flo Rida mache ich meinen Musik Tests auf Tiefbass und Bassleistung. Dieser Track hat schon am Anfang einen schönen, aber noch zurückhaltenden und breiten Tiefbass. Ab Minute 0:30 legen brutal tiefe Bassstaffetten los, welche mit einem Haupttiefbass dominieren, aber im Takt nach oben und unten ausschwenken. Besonders der ganz tiefe Tiefbass ist eine Herausforderung. Man hört genau, wie tief der Lautsprecher kann und wo die Grenzen seiner Möglichkeiten sind die einzelnen Basstöne in ihrer Höhe wiederzugeben. Es ist normal, dass die ganz tiefen Basspasagen leiser sind, da jeder normale Lautsprecher im Tiefbassbereich logharithmisch abfällt. Schlechte Lautsprecher verschlucken hier auch gern die Mitten während der tiefen Basspasagen, da der Lautsprecher nicht mehr ausreichend kontrolliert werden kann. Ursachen sind wie oben bei Pendulum bereits genannt. Dieser Song ist einmalig und absolut essentiell für jede Referenz Liste.

#8 Lady GaGa – StarStruck

Zusammen mit Flo Rida ergänzt sich dieser Track sehr gut für den Bassbereich. Einzelne schnell kickende Bass- und Tiefbasspassagen werden mit längerem Tiefbass als Beat gemischt. Dabei muss der Lautsprecher Kontrolle im Bassberech zeigen. Beides Gleichzeitig wieder zu geben ist herausfordernd. Wie gut und schnell die Kicks kommen und vor allem, ob diese mit unterlegtem Tiefbass noch sauber und präzise laufen ist ein Qualitätsmerkmal. Die Bässe dürfen zudem nicht dröhnen. Z.B. die QCY T1 haben das nicht so wirklich geschafft.

#9 Billy Talent – Saint Veronika

Danach nochmal ein klassisches Metal Lied, welches Pendulum vs In Flames ergänzt, da hier typische Metal Drums den unteren Kickbass und unteren Mittebereich auf den Prüfstand stellen. Die Kicks müssen sehr präzise und ultrakurz klingen. Sie müssen zusammen mit Bass Instrument), den Drums und E-Gitarren harmonieren und einfach rocken. Verschwimmt hier das Klangbild oder fehlt der Kick oder die Harmonie, zeigt das auch nochmal einen schwächelnden Lautsprecher.

 

#10 Armin van Buuren feat. Mr. Probz – Another You (Headhunterz Remix)

Gern teste ich auch nochmal typische Trance / EDM Musik an. Armin ist hier mein Partner. Er schafft es bei Another You tiefe Basspassagen und verschiedenste Kickbässe, Claps und Syths, welche die Mitten fordern zu kombinieren. Auch das sollte ein Lautsprecher gut wiedergeben können. Ein Versagen bei den Basspassagen, wo Kicks oder Mitten verschluckt werden wird nicht geduldet 🙂

 

 

 

Noch weitere Musik zum Testen:

Eigentlich sollte das reichen. Ich decke damit ziemlich viele Musikrichtungen, aber auch Fähigkeiten von Lautsprechern ab.

Ich habe noch einige Testsongs mehr, die ich je nach Situation auch anspiele. Wenn ich mir irgendwo nicht sicher bin, höre ich auch nochmal abweichend von meiner Referenz Liste das ein oder andere Lied. zum Beispiel:

 

 

Alok & Mathieu Koss – Big Jet Plane

Ähnlich wie mit Armin van Buuren geht es mir auch nochmal mit Alok & Mathieeu Koss. Ein typisches House Lied zum durchhören. Ich kenne es sehr gut, da ich es sehr mag. Daher für mich eine weitere Referenz aus der elektronischen Musikrichtung.

 

Koven & Memtrix – Pessimist

Hier handelt es sich um klassischen Drum&Bass mit schnellen Kickbass und tiefen Basspassagen. Das Lied kommt erst ab 1:30 in die Gänge, aber ich nutze es gern als Referenz für DnB.

 

MitiS – Pain

Analog nochmal mit teils noch schnelleren Basspassagen.

 

 

Dire Straits – Money For Nothing

Noch ein gut abgemischtes Lied aus vergangenen Tagen, welches erst ab Minute 1:10 so richtig in Schwung kommt. Aber in Bühnentiefe und Kickbass nicht zu überbieten ist. Sehr gut und echt abgemischte E-Gitarren und Drums.

 

Angus & Julia Stone – All Of Me lyrics

Ebenfalls ein tolles Lied mit viel Dynamik. Auch die leisen Passagen und feinen Geräusche der Griffwechsel der Gitarren müssen sauber und echt wiedergegeben werden. Die Stimme von Julia Stone ist ebenfalls ein guter Test für übersteuernde Mitten. Denn Sie ist sehr intensiv und im oberen Mittenbereich. Nervend klingen darf sie keinesfalls, denn sie ist fein und ausgewogen. Kreischt Julia Stone bei euch, ist der Lautsprecher nicht ausreichend ausgwogen.

Buckethead – Cookies for Santa (Shadows Between the Sky)

Auch ein sehr schönes akustisches Lied mit viel Bühnenbreite und Tiefe mit Gitarren und Drums. Kick, Percussions, Hochton, Tiefton, Mitten – von allem etwas dabei.

 

Yusuf / Cat Stevens – Midday (Avoid City After Dark)

 

Nochmal Yusuf und wieder bestens abgemischt mit toller Bühne. Diesmal mit Trompeten und einem sehr zurückhaltenden Bass. Dieser muss frei und unbeschwert klingen. Die Trompeten dürfen ebenfalls nicht nerven und müssen schön echt klingen.

 

Buckethead – Sled Ride

Noch einmal ein sehr schönes Lied von Buckethead. Es kommt mit sehr schnellen Kickbässen daher, welche klar getrennt werden müssen ohne dabei die Mitten zu verschlucken. Auch finden sich wieder sehr gute und feine Gitarren und Schlagzeugpassagen, welche Detail in die Hochtöne bringen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.