Enacfire E18: Test und Vergleich mit weiteren China In Ears

Enacfire E18 im Test und Vergleich der China In Ears

Die Enacfire E18 haben sich ebenfalls in unserem großen Test gut geschlagen. Dennoch haben Sie einige Schwächen. Wo diese liegen, aber auch die Stärken dieser True Wireless In Ears (Erklärung) aus China, könnt ihr nun hier nachlesen.

Wollt ihr nicht den ganzen Test lesen, sondern nur die Zusammenfassung? Klickt einfach hier.

Wir werden an dieser Stelle keine technischen Daten mehr benennen, da ihr diese auch auf Amazon einsehen könnt. Hier soll es wirklich nur um einen Praxistest und unsere Erfahrungen gehen.

 

Alle weiteren von uns getesteten True Wireless Bluetooth In Ears findet ihr auch hier:

Originalverpackung und Unpacking Enacfire E18

Enacfire E18 im Test - OVP und Hochwertigkeit
Enacfire E18 – OVP

Die Verpackung der Enacfire E18 ist sehr schlicht und wirkt mit mattschwarzem Finish und glänzendem Logo sehr hochwertig. Auch Innen ist alles sehr gut und hochwertig verpackt. Auch das Ladecase an sich und die einzelnen In Ears machen einen sehr guten und hochwertigen Eindruck. Das Ladecase besteht sogar teilweise aus Metall. Zusammen mit einer zurückhaltenden weiß/blauen LED-Anzeige an den Kopfhörern wirkt das Ganze Set wirklich edel. Es ist alles wirklich sehr gut und hochwertig verarbeitet. Daher eignen sich die Enacfire E18 auch unserer Meinung nach sehr gut als Geschenk.

Mit in der OVP sind ein Ladekabel, 3 verschieden große Silikon Tips, die Bedienungsanleitung und ein Zufriedenheitskärtchen.  Die Bedienungsanleitung ist in gutem Deutsch verfasst und sehr übersichtlich. Das Ladecase verfügt wieder über eine micro USB Schnittstelle, wo es aufgeladen werden kann. Anders, als bei den anderen China True Wireless Kopfhörern in unserem Test ist hier allerdings kein Beutelchen dabei.

 

Die Konnektivität im Test

Im Test verbinden sich die Enacfire E18 zuverlässig und schnell mit dem Smartphone. Nimmt man sie aus dem Ladecase, verbinden und paaren sie sich selbstständig. (außer bei der ersten Einrichtung natürlich).

Die Bluetooth Verbindung war bei uns im Test sehr gut und stabil. Auch bei weiter entfernten Standorten war die Verbindung noch stabil, so z.B. in ca. 10m Entfernung quer durch das Büro mit Trockenbauwänden. Auch mit dem Smartphone in der Hostentasche oder Umhängetasche war die Verbindung im Alltag immer gegeben.

Die Enacfire E18 verfügen über eine akustische Statusmeldung, wenn man sie bedient. Eine weibliche Stimme spricht dabei die Ausführung von „Power off, Power on, Connected, Disconnected, Left Channel“ etc. Dies haben alle unsere Bluteooth In Ears aus China gemeinsam.

 

Der Klang der Enacfire E18 im Test

Enacfire E18 im Test und Vergleich der China In Ears
Enacfire E18 im Test und Vergleich der China In Ears

Interessant ist, dass die Enacfire E18 klanglich wieder sehr nah an den meisten anderen True Wireless In Ears aus China liegen. Sie haben ein klares, differenziertes und wieder spaßbetontes Klangbild. Die Bässe stehen also stark im Vordergrund, sodass wir auch hier wieder mit dem Equalizer den Bass nach unten korrigieren müssen. Das macht nichts, denn danach sind sie wirklich sehr gut Musiktauglich. Viele Musikgenres lassen sich damit sehr gut und mit ausreichend Spaß hören.

Im Hörtest sind sie allerdings vergleichsweise ein klein wenig mehr auf Tiefbass ausgelegt, dieser tritt etwas stärker in den Vordergrund, als bei unseren Testsiegern Antimi S8 Plus‘ oder Arbily T8′. Die Höhen treten ebenfalls ein klein wenig differenzierter und heller auf. Aber wir reden hier wirklich nur von einem Hauch. Den Hochtonbereich finden wir damit etwas audiophiler. Der Bassbereich gefällt uns damit wiederrum ein klein bisschen weniger, da es eher wummerig daherkommt.

Am Ende sind sie klanglich mit unseren Testsiegern gleichwertig, fallen aber ein Müh hinter den Apple Airpods zurück. Wohlgemerkt, dass die Apple Airpods mehr als das drei bis vierfache kosten!

Klar ist auch, dass Hifi-Enthusiasten oder Musiker, die genau den Klang ihrer Instrumente kennen nicht auf Ihre Kosten kommen. Dazu muss man schon im High-End Bereich einkaufen.

Die Enacfire E18 geben aber einen sehr guten Klang ab, den ich mit meinen langjährigen Erfahrungen im Hifibereich sehr gut bewerten kann. Zudem Vergleichen wir im Test auch immer mit unseren Referenzkopfhörern, den AKG K550 und unseren Referenzlautsprechern Yamaha HS5. Diese sind aus dem Tonstudiobereich und für ihren guten und echten Klang bekannt.

Unsere Bewertung beziehen wir aber immer auf den normalen Durschnittshörer, der nicht die letzte Schwingung einer Akustikgitarre hören muss.

 

Handhabung und Alltagsgebrauch

Passform und Sitz

Die Enacfire E18 sitzen bei mir eher mittelprächtig im Ohr, da sie einen relativ langen Lautsprecherausgang haben. Sie halten grundsätzlich gut durch den Silikon Tip, das Gehäuse steht aber etwas weiter vom Innenohr ab. So können sie sich bei extremen Bewegungen beim Sport auch lösen. Das Thema Passgenauigkeit ist aber relativ individuell, hier könnt ihr ja mal In Ears mit kurzem und langen Lautsprecherausgang probieren. Einen kurzen Lautsprecherausgang haben bzw. die Antimi S8 Plus, Arbily T8.

Vergleich Arbily T8, Enacfire E18 und Enacfire Future
Vergleich Größe: Arbily T8 (links), Enacfire E18 (mitte) und Enacfire Future (rechts)

Gut gefällt uns dagegen die Größe der Ohrhörer. Sie sind recht klein, bzw. das Gehäuse ist recht klein und sie sind symetrisch und stylisch geformt.

Die Enacfire E18 mindern systembedingt, wie auch alle anderen In Ear Kopfhörer, Außengeräusche effektiv. Vor allem in den öffentlichen Verkehrsmitteln oder überall wo es viele Geräusche von außen gibt, merkt man den Unterschied sehr deutlich. Vor allem auch den Unterschied zu den Apple Airpods, die hier grauenhaft sind, da sie keine Umgebung dämpfen.

Noch etwas besser wird dies mit den Inairs Foam Tips. Dadurch verbessert sich nicht nur die Dämpfung, sondern auch allgemein der Sitz, Komfort und der Klang. Wir können nur jedem empfehlen sich diese dazuzukaufen, ihr werdet es wirklich nicht bereuen: Kein Unter/Überdruck, keine Klangveränderung beim Kauen oder Gähnen und ein bequemerer Sitz.

 

Bedienung der Enacfire E18

Die Bedienung ist wieder weniger gut. Leider wurden auch hier wieder Druck-Knöpfe statt Touch-Knöpfen verbaut. So drückt man bei jeder Bedienung den In Ear ins eigene Ohr, was man merkt und nach einiger Zeit auch weh tun kann. Das ist ein deutlicher Nachteil, wo wir wiederrum sehr deutlich zu anderen Modellen bzw. unseren bereits genannten Testsiegern raten.

Da nutze es nichts, dass die Enacfire E18 viele Befehle wie Musik stoppen, vorspulen, zurückspulen, Anruf entgegennehmen und die Sprachassistenten unterstützen. Zudem fehlt im Vergleich zu anderen In Ears die Lautstärkeregelung per Knopfdruck.

Die Enacfire können aber auch wie alle anderen In Ears aus China im Test mit nur einem Ohrhörer benutzt werden. Das finden wir klasse!

Das Ladecase der Enacfire

Enacfire E18 im Test und Vergleich - True Wireless Kopfhörer
Enacfire E18 im Test und Vergleich: Ladecase und True Wireless In Ears

Das Ladecase ist wie beschrieben hochwertig, eher von der kleinen Sorte und verfügt über einen transpartenten Deckel. Durch diesen sieht man die LED-Statusanzeigen und ob die In Ears laden bzw. den Ladestand des Cases. Der Ladestand des Case wurde etwas stilvoller über eine LED umgesetzt, welche 4x blinkt, wenn das Case voll ist und nur 1x wenn es fast leer ist. Im Vergleich zu anderen Ladecases verfügen die Enacfire E18 über vier Ladepole. Sofern einer mal defekt geht bzw. oxidiert oder die Feder kaputt ist, funktioniert das Laden trotzdem noch. Das finden wir sehr nachhaltig und sinnvoll.

Die magnetische Halterung funktionierte bei uns im Test sehr gut, auch mit den Inairs Foam Tips in klein passen die In Ears noch wunderbar ins Case.

Eine Power Bank-Funktion hat das Case nicht, da es etwas kleiner ist.

Weiter wissenswertes zu den Enacfire E18

Enacfire stellt verschiedene Modelle her. Die E18 sind sehr beliebt, aber auch die Enacfire Future, welche wir hier getestet haben. Mit dem Klang waren wir bei beiden Modellen zufrieden, vielleicht testen wir demnächst noch andere Modelle, die sicher ähnlich gut klingen. Der Nachteil be Enacfire war bis jetzt leider immer der Druckknopf zum Steuern. Sonst setzt Enacfire als Hersteller eher auf Hochwertigkeit, wie man in der Regel sieht.

 

Fazit und Zusammenfassung des Tests

Vorteile

Die Enacfire E18 sind defintiv sehr gute True Wireless Bluetooth In Ears aus China. Im Vergleich überzeugen Sie uns mit ihrer Hochwertigkeit, sowohl optisch, als auch haptisch. Auch der Klang ist überzeugend und im Test wirklich erstaunlich für den Preis. Auch wenn die Bässe sehr dominant sind, was den Meisten hörern gefallen wird. Wir empfehlen die Bässe mit einem Equalizer, welchen jede Musik-App hat, etwas nach unten zu korrigieren. Die Bluetooth-Verbindungsqualität und auch die Einrichtung sind sehr gut.

Im Vergleich

Im Vergleich kommen sie mit einem sehr kleinen Case daher, nicht ganz so klein, wie die Apple Airpods, aber klein. Das sorgt dafür, dass es hier keine Power-Bank-Funktion gibt, wie bei anderen Modellen aus China. Ebenso sind die In Ears an sich im Vergleich eher kleiner, als die Konkurrenz aus China.

Im weiteren Vergleich dämpfen Sie als In Ears wesentlich besser Umgebungsgeräusche, als die Apple Airpods in unserem Test. Die Airpods kann man in lauten Umgebungen oder den Öffis komplett vergessen. Allerdings sind sie dafür etwas bequemer bei langer Tragedauer. Hier müsst ihr euch entscheiden.

Nachteile

Leider erhaschen die Enacfire E18 dennoch keine Top Position, da der große Nachteil die Steuerung per Druckknopf ist. Hier hätten wir uns eine Touch Funktion gewünscht, da die Druckknopf Funktion im Alltag nervt. Man drückt sich die In Ears beim Steuern ins eigene Ohr, das tut nach einer Weile weh. Zudem ist der Lautsprecherausgang eher länglich geformt, was Menschen mit kleineren Ohren und Gehörgängen definitiv zum Verhängnis werden kann. Hier hilft nur testen – bei mir persönlich stehen sie zu weit aus den Ohren raus und passen nicht soo gut. Das kann beim Sport z.B. zum Problem werden. In Ears aus China, welches dieses Problem nicht haben, sind unsere Testsieger, die Antimi S8 Plus‚ oder auch die Arbily T8′. Für diese gibt es übrigens auch hier und hier einen eigenen Testartikel.

 

Fazit

Mit dem sehr guten Klang, dem Design / der Hochwertigkeit und erstaunlichen Preis-Leistungsverhältnis sind sie am Ende dennoch im oberen Feld in unserem Test.

Wir raten euch bei In Ears immer zu den Inaiars Foam Tipps‘, welche die Klangqualität und den Tragekomfort bei In Ears deutlich erhöhen. Keine Druckprobleme oder Klangveränderungen beim Kauen/Trinken/Kiefer bewegen und zudem eine bessere Umgebungsdämpfung. Dies haben wir in diesem Test herausgefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.