Test: Klimagerät Monoblock Trotec PAC 2600 X auf 60m²

Wir haben uns mit den immer wärmeren Jahren nun ein Monoblock Klimagerät von Trotec geholt und einem Test unterzogen. Eins vornweg: Monoblöcke werden hin und wieder nicht empfohlen aufgrund der Nachteile, die sie mit sich bringen. In der Praxis und wenn man etwas genauer rechnet, sind sie jedoch keine schlechte Wahl. Auch wenn sie wenig effizient sind, haben Sie dennoch eine ausreichende Wirkung. Bei uns im Test nämlich gute 2-3°C weniger Raumtemperatur auf 60m² mit dem Trotec PAC 2600 X. Dafür lohnt sich die Anschaffung, weil sie unschlagbar günstig und überall zu verbauen sind. Und einen Trick zur Geräuschkulisse haben wir auch parat. Doch mehr dazu nun im Test.

 

Der Test: Trotec PAC 2600 X Monoblock

Trotec PAC 2600 X Monoblock Klimagerät Installation bei uns im Dachgeschoss

In unserem Test handelt es sich um eine Dachgeschosswohnung mit Dachschrägen und Dachfenstern. Da hier Küche, Flur und Wohnzimmer eine große Einheit sind, handelt es sich dabei um großzügige 60m², die es zu kühlen gilt, da wir uns in diesem Wohnbereich am Meisten aufhalten.

Den Test haben wir am 16.08.20 und 17.08.20 mit dem bereits o.g. Klimagerät durchgeführt. Zwei Tage, an denen sehr vergleichbares Wetter herrschte und der Wohnraum auf 24°C über Nacht zu Testbeginn abgekühlt war. An beiden Tagen sieht die Temperaturkurve relativ ähnlich aus und es wurden außen 31°C erreicht, siehe hier. Nun haben wir einmal mit und einmal ohne Klimagerät die Raumtemperatur verfolgt und es wurden ganze 3°C Temperaturunterschied gemessen. Die haben es in sich, denn ob es nun 25,4°C oder 28,4°C sind, ist ein enormer Unterschied in einer Dachwohnung.

Unser Test, wie auch weitere Messungen (siehe weiter unten) zeigen, dass sich der Monoblock durchaus für diese 60m² lohnt. Je nachdem, wie viel Kälteleistung man benötigt, können wir mit 2,6kW das Trotec PAC 2600 oder mit 3,5kW das Trotec PAC 3500 empfehlen. Die Geräte sind aus Deutschland und von einer größeren Firma, die in Kälte- und Elektronikgeräten eine Menge Expertise hat. Unserer Meinung nach ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Diese gibt es in verschiedenen Ausführungsvarianten, die sich vor allem in der Luftführung und im Aussehen unterscheiden, aber auch im Funktionsumfang und weiteren Details.

Anzeige

 

Unsere persönliche Meinung aus dem Test

In vielen Tests kann man lesen, dass nur Splitgeräte aufgrund ihrer Effizienz empfohlen werden. Denn Monoblöcke sind nicht so effizient, da man die Warmseite des Verdichters hier im Raum stehen hat und die Abwärme nicht so optimal abgeführt werden kann. Das ist grundsätzlich richtig, aber dabei vergisst man oft eins: Splitgeräte sind um ein vielfaches teurer und der Strompreis ist nicht so exorbitant teuer.

So kommt es, dass ein Splitgerät mit 2,3kW Kälteleistung am Tag ca. 0,34€ Strom kostet. Dabei ist bereits berücksichtigt, dass dies nicht mit voller Leistung läuft. (EER von 7,2 und Laufzeit von 10h angenommen). Ein Monoblock wie das Trotec PAC 2600 X mit 2,6kW Kälteleistung frisst ganze 2,70€ (EER von 1 und Laufzeit von 10h angenommen).

Das klingt erst einmal viel, nur wenn man überlegt, dass man das Gerät im Sommer in Deutschland vielleicht nur 20 Tage betreibt, ist der Kostenunteschied ca. 50€ von Monoblock und Splitgerät – wohlbemerkt auf das Jahr gerechnet! Nun könnt ihr einmal überlegen, wie viele Jahre ihr ein Splitgerät gegenüber einem Monoblock betreiben müsst, eh die Kosten sich amortisieren. Das Trotec 2600X kostet ca. 360€ und eine Splitanlage ist nicht unter 1.400€ zu bekommen und da ist der Einbau und Wartung durch die Fachfirma noch nicht berücksichtigt. Die Differenz von 1.000€ ergeben bei mir 20 Jahre.

Klar, kann das Splitgerät deutlich kälter kühlen, aber das muss jeder selbst entscheiden, ob er 20-22°C im Sommer drinnen braucht, oder ob es 24-26°C auch tun. Mieter haben in der Regel gar keine andere Wahl, da Splitgeräte einer Festinstallation und einen Wanddurchbruch nach außen benötigen, dem nur wenige Vermieter zustimmen werden. Ein Monoblock lässt sich schnell und problemlos mit einem Fensterkit selbst installieren.

 

Unser Fazit zum Monoblock Klimagerät

Daher ist unsere Meinung eindeutig, wenn es um kostengünstige Klimageräte geht: bis 500€ würden wir immer einen Monoblock bevorzugen. Auch, wenn die Effizienz einer Splitanlage um das 7-fache höher ist. Die Daten für die Splitanlage zum Vergleich haben wir übrigens aus der Stiftung Warentest, dem Testsieger bei Splitgeräten, einem sogar noch günstigen Daikin FTXP25M5V1B (IG) – RXP25M 5V1B (AG). Andere Splitgeräte im Test liegen auch schnell bei 2.000. – 3.000€. Wohlbemerkt hatte Stiftung Warentest in Ihrem Test auch festgestellt, dass die Effizienz des Trotec PAC 2600 X bei ca. 0,9kW von versprochenen 2,6kW und eben dem benannten EER liegt. Auch nicht zuletzt, da sich der Abluftschlauch erwärmt und das Gerät einen Unterdruck in Räumen erzeugt. Wir haben den Artikel gelesen und komplett berücksichtigt. Jedoch sehen wir an unserem Test in der Wohnung, dass sich auch ein wenig effizienter Monoblock lohnen kann.

Anzeige

 

Unserer Trick mit der Lautstärke

Trotec PAC 2600 X Monoblock im Test

Ja, ein Monoblock Klimagerät ist nicht gerade leise. Auch das Trotec PAC 2600 X aus unserem Test nicht. In 1m Entfernung sind es 53dB laut Datenblatt. Das kann man mit einem Ventilator auf voller Stufe, einem Fernseher auf Zimmerlautstärke oder einem Geschirrspüler vergleichen. Da das Geräusch anders ist, müsst ihr es euch vorstellen, wie als ob ihr einen alten lauten Kühlschrank stehen hättet.

Verfolgt man die Rezensionen bei Amazon, kann man lesen, dass einige Nutzer damit okay sind, andere ganz und gar nicht. Hier kommt es wirklich auf euer eigenes Empfinden an.

Wir haben jedoch für unsere Langzeitnutzung einen Trick angewendet und das Gerät einfach in ein anderes Zimmer gestellt. Bei uns ist es das Schlafzimmer und das funktioniert ganz wunderbar. Zur Unterstützung haben wir einen kleinen Tischventilator auf dem Boden stehen, der die kalte Luft in unseren Wohnraum transportiert. Das ist unserer kleiner Trick, denn damit lässt es sich bestens mit der Geräuschekulisse aushalten. Nun hört man das Klimagerät nur noch wie einen leisen Ventilator.

Alternativen zum Monoblock:

Verzwickt wird es natürlich, wenn der Monoblock das Schlafzimmer während der Nacht kühlen soll. Denn dann funktioniert unserer Trick nicht. Wir können euch da nur empfehlen einmal hier umzusehen. Von diesen Anlagen gibt es nicht viele und preislich sind diese ebenfalls so teuer, wie Splitanlagen und benötigen einen Außenstellplatz. Aber eine Alternative kann es sein.

Weiteres aus dem Test des Trotec PAC 2600 X:

Weiterhin haben wir im Test noch untergeordnete Rahmenparameter untersucht. Wie schnell kühlt das Gerät das 14m² große Schlafzimmer herunter? Und zwar in 10min ganze 2°C (von 27,4 auf 25,4°C). Nach einer Stunde waren es ganze 5°C auf bibberkalte 22,4°C. Kein Wunder, denn die Austrittstemperatur am Gerät haben wir mit 9,0°C auf der hohen Stufe und mit 6,9°C auf der niedrigen Stufe gemessen. Aber eins können wir euch ehrlich dazu sagen: mit dem Gerät schläft man eher nicht. Da muss man schon ein Mensch sein, den laute Geräusche während des Schlafes nicht stören. Auch auf der niedrigen Lüfterstufe ist der Kompressor noch recht laut. Das wird leider auch bei den anderen Geräten, wie dem Trotec PAC 2100, PAC 3500 und PAC 3900 so sein.

Weiterhin haben wir bei unserer Recherche, wie auch im Test herausgefunden, dass nicht nur die Temperatur sinkt, sondern auch die gefühlte Kälte im Raum. Durch den Feuchtigkeitsentzug der Luft wird ebenso ein kühlender Effekt erreicht. Man spürt unserer Ansicht nach auch ein Grad mehr, als das Thermometer anzeigt, einfach, weil die Luft anders ist.

Wir haben das Gerät übrigens auch schon einige Tage vorher bzw. länger getestet und immer wieder die Temperatur gemessen. Nur waren diese Tage nicht so gut vergleichbar. Am Ende hat sich da aber bereits immer ein deutlicher Unterschied abgezeichnet.

Fensterdurchführung für Dachfenster mit dem Trotec PAC 2600 X Monoblock Klimagerät

Für die Durchführung am Dachfenster haben wir übrigens eine normale Dreh/Kipp/Dachfenster-Durchführung von Amazon gekauft. Und zwar genau die unten verlinkte. Die Durchführung hat uns qualitativ ebenfalls zufrieden gestellt, das Klettband und der Kleber halten gut, das Material ist sehr dicht und der Reißverschluss hochwertig. Wir haben aber dennoch die Klettstellen und die Durchführung zusätzlich mit Kreppband abgedichtet.

Anzeige

Testvoraussetzungen Trotec PAC 2600 X:

Zu dem oben beschriebenen Test muss man noch sagen, dass es sich bei der Wohnung um eine Leichtbau-Wohnung handelt. Das heiißt: die Wände Innen komplett aus Gipskarton sind und wenig massive Außenwände vorhanden sind. Im Gegenteil: ein Großteil ist eine eher leichte Dachbaukonstruktion mit Dachschrägen und dazu nicht gerade dichten Fenstern. Dennoch brachte der Trotec PAC 2600 X Monoblock hier eine gute Leistung. Für eine Dachgeschosswohnung, die sich auch noch deutlicher aufheizt, kann man sich deutlich zufrieden geben.

Die Tests haben mit so genannten internen Lasten, das heißt: aufhaltenden Menschen, Laptop, Kochen stattgefunden. Also alles, was Wärme von Innen produziert und damit völlig praxisnah.

Aber man hat die Möglichkeit immer noch mehr rauszuholen, sofern man noch größere Räume oder eine niedrigere Temperatur erzielen möchte. So gibt es z.B. von unserer Empfehlung Trotec noch das PAC 3500 und PAC 3900 in verschiedenen Ausführungen. Ebenso auch, wie zum kleineren Trotec PAC 2100 X zu greifen. Das Trotec 2100X ist vom Aufbau gleich, wie das PAC 2600 X aus unserem Test. Es hat nur weniger Kühlleistung.

Anzeige

letzte Aktualisierung:

Last updated: August 19, 2020 at 0:16 am

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.