INAIRS Test (Foam Tips für In Ear Kopfhörer)

InAirs Test Memory Foam Tips

Ich habe die letzten Tage einen INAIRS Test durchgeführt. Die guten INAIRS habe ich mir auf Amazon‘ gekauft, um herauszufinden, ob diese meine In Ear Kopfhörer verbessern. Ich hatte so einige Probleme mit meinen In Ears, vor allem dass sie bei Bewegungen des Kopfes und Kiefers das Klangbild stark verändern. Besonders der Bass war bei mir immer weg. Die INAIRS haben das sehr gut abgemildert und ich bin von den kleinen Teilen nun wirklich begeistert.

Aber um was für ein Produkt handelt es sich eigentlich hier? Es sind tatsächlich nichts anderes, als kleine Memory Foam Tips, die den Vorteil haben, dass sich der Memory Foam eben an das Gehör anpasst und es perfekt abdichtet. Die Standard Silikon Tips passen sich eurem Gehör einfach nicht so gut an, wie es Foam Tips können. Mehr dazu nun in meinem Test:

 

INAIRS Testpack mit 3 verschiedenen Größen

InAirs Test Memory Foam Tips
InAirs Test Memory Foam Tips

Am besten kauft ihr das Testpack mit den 3 verschiedenen Größen zum ausprobieren. Denn ich finde, dass die mittleren Inaris schon relativ groß sind und greife daher zu den Kleinen. Zudem kann man damit testen, mit welcher Größe die In Ears noch in das Ladecase der In Ears passen. Denn mittlerweile nutzen sicherlich viele bereits True Wireless In Ears. Ich nutze die Anitmi S8 Plus True Wireless (zum Test) und mit den kleinen INAIRS passen diese noch gut in das Case. Man merkt bei den kleinen INAIRS allerdings schon einen Unterschied, ein klein wenig heben die In Ears im Case ab. Aber sie werden geladen und sitzen dank des Magneten straff drin. Die mittleren INAIRS machten da bei einem Test schon etwas Probleme. Diese muss man richtig reindrücken, damit meine Antimi laden. Die großen INARIS gehen eher nicht.

Wir haben hier auf der Seite auch andere True Wireless In Ears getestet und den Test, ob sie mit INAIRS noch ins Case passen, machen wir immer. Überall hat es mit den kleinen INAIRS funktioniert.

Das Pack mit 3 Paar für 9,90€ ist das Testpack, das Paar mit 5 Paar für 14,90€ ist dann die Ausführung in den einzelnen Größen, wenn ihr eure Größe kennt. Denn laut Hersteller wird empfohlen, die Inears nach 1 Monat zu wechseln. Das halte ich aber persönlich für quatsch, da man sie waschen kann. Dazu mehr weiter unten im Artikel. Ich verlinke hier unten das 3er Paar, also das Testpack.

Dann gibt es noch die INAIRS AIR1, AIR2 und AIR3. Die AIR1 sind die Basis Tips, die auf die Meisten In Ears passen. Hier geht es um den Innendurchmesser. Für etwas größere Innendurchmesser gibt es die AIR2 und für kleinere Innendurchmesser die AIR3. Dazu findet ihr auf Amazon eine kleine Tabelle, wo ihr eure In Ears ausmessen könnt und herausfindet, welche INAIRS bei euch passen. Bei allen von uns getesteten In Ears aus China, haben die AIR 1 bestens gepasst.

 

Montage und Nutzung der INAIRS

Die Montage der INAIRS hat sich bei mir im Test als sehr einfach herausgestellt. Einfach die alten Silikontips runter und die Foam Tips drauf. Sie haben zwar keine Rille, da sie aus Memory Foam bestehen, aber sie halten wunderbar auf meinen In Ears und gehen auch bei der Nutzung nicht ab.

Bevor man die INAIRS benutzt, soll man diese zusammendrücken. Erst dann kann man sie in den Gehörgang einführen. Das funktioniert meiner Meinung nach wunderbar, auch wenn sie sich nach dem „Waschen“ (siehe oben) recht schnell wieder ausdehnen.

 

Klangliches Ergebnis mit den INAIRS

Die INAIRS bringen in meinem Test wirklich klangliche Verbesserung. Man muss schon starke und weite Kieferbewegungen durchführen, um noch einen klanglichen Effekt zu merken. Bei leichten Kieferbewegungen höre ich wenig Unterschied, was also sehr für die Teile und deren Wirkung spricht. Ich habe einiges getestet mit den INAIRS. Gähnen, Essen, Trinken, Zusammenkneifen der Augen, etc. Bei Kopfbewegungen merke ich gar keinen Unterschied mehr – hier entfalten sie ihre volle Wirkung.

Auch der Unterdruck bzw. Überdruck im Ohr ist quasi weg. Schon direkt nach dem Reinstecken der INAIRS merkt man keinen Überdruck mehr im Vergleich zu den Silikon Tips. Auch bei Kiefer oder Kopfbewegungen wird kein Unterdruck spürbar. Für mich also ein voller Erfolg! Auch im Dauertest (habe sie nun mehrfach 1-2 Stunden getragen) habe ich hier keine Unterschiede gemerkt.

 

Tragekomfort der Inaris im Test

Nicht nur das Resultat bezüglich des Klangs muss stimmen, sondern auch der Tragekomfort auf Dauer. Ich bin ehrlich: einen krassen Unterschied zu Silikon Tips merke ich nicht. Auch mit INAIRS drücken die In Ears etwas auf das Ohr. Man merkt schon nach einiger Zeit, dass man In Ears trägt. Ganz so federleicht, unbemerkt und unkompliziert wie bspw. die Apple Airpods fühlen sie sich nicht im Ohr an. Jedoch ist die Verbesserung schon merkbar. Vielleicht empfindet das auch jeder individuell.

 

Reinigung und Beständigkeit

Ich wasche meine INAIRS alle 2 Wochen unter warmen Wasser aus und lasse sie trocknen. Danach lassen sie sich ohne Einschränkungen weiter verwenden. Vielleicht dehnen sie sich etwas schneller auseinander, als am Anfang, aber das stört mich nicht beim ins Ohr stecken.

 

Fazit INAIRS Test

Ich denke nach meinem Test kann ich eine deutliche Empfehlung für die kleinen INAIRS aussprechen. Vor allem der klangliche Vorteil macht sie für mich unverzichtbar. Dass nun der Tragekomfort nicht wirklich viel gewinnt, stört mich nicht. Denn mir ging es vor allem darum, dass der Bass beim Kauen, Schlucken oder Gähnen nicht immer gleich komplett weg ist, wie es mit Silikon Tips der Fall ist.

Last updated: Oktober 4, 2019 at 2:09 am

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.